Die Hirnliga e.V.

Aktuelles

 

Hirnliga-Symposium: 30 Jahre Demenzforschung in Deutschland

am Freitag, den 19.05.2017 in der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Berlin.

Eine kurze Zusammenfassung des Symposiums können Sie hier nachlesen.

 

Allgemeine Informationen

 

Der gemeinnützige Verein wurde 1986 von Alzheimer-Forschern und Ärzten in Heidelberg gegründet:

1) um Gelder für die Alzheimer-Forschung zu sammeln und sie damit voran zu treiben und

2) die Situation der Alzheimer-Kranken und der sie pflegenden Angehörigen zu verbessern.

 

Der Vorstand und wissenschaftliche Beirat setzt sich aus renommierten, international anerkannten Wissenschaftlern und Ärzten zusammen, die seit langem in der Alzheimer-Forschung tätig sind.

 

Die Arbeit der Hirnliga e.V. wird durch Spenden von Einzelpersonen und von pharmazeutischen Unternehmen, den korporativen Mitgliedern, ermöglicht.

 

Die Hirnliga e.V. ist vom Finanzamt Heidelberg als gemeinnützig anerkannt.

(Ordnungsnr. 2832 55236/6)

 

 

Forschungsförderung

Die Hirnliga e.V. hat als erste Organisation in Deutschland die Alzheimer-Forschung erfolgreich gefördert.

Seit 1987 flossen mehr als 1,6 Mio. Euro in 71 Forschungsprojekte.

 

Mit dem erstmals 1993 verliehenen Hirnliga-Forschungspreis fördert die Hirnliga e.V. mit dem Preisgeld von 12.000,-€ nicht nur die Arbeit der Forscher (das Geld kommt ihren Forschungsprojekten zugute), sondern wirkt auch über die Anerkennung, öffentliche Darstellung und Berichterstattung für die Forscher und die Forschung vielfältig weiter.

 

Dank der großzügigen Unterstützung von Frau Trude-Lotte Steinberg-Krupp vergibt die Hirnliga e.V. seit 2000 den mit 5.000,- € dotierten Steinberg-Krupp-Alzheimer-Forschungspreis zur Förderung junger ForscherInnen.

 

Ärztliche Fortbildung

Fortbildung und Information von Ärzten über die Ursachen, diagnostische Verfahren und die Therapie dementieller Erkrankungen werden seit der Gründung der Hirnliga e.V. durchgeführt. Dies fand meist in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, wie beispielsweise den Alzheimer Gesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Universitätskliniken und medizinischen Fachgesellschaften statt.

 

Veranstaltungen der Hirnliga e.V.

Es muss nicht immer Alzheimer sein ! - Frühdiagnostik von Demenzen und ihre Konsequenzen -
Alzheimer ist inzwischen in aller Munde. Straßenbefragungen zeigen allerdings, dass etwa Zweidrittel aller Deutschen Angst vor der Krankheit haben. Kein Wunder, dass viele Menschen auch Angst davor haben, sich untersuchen zu lassen.
Doch die meisten können nach einer Untersuchung beruhigt wieder nach Hause gehen. Die Hirnliga e.V. veranstaltete zum wichtigen Thema Früherkennung am 23. April 2008 ein Symposium.

 

Die Ressourcen-Allokation in der Medizin bei einer älter werdenden Gesellschaft - oder : Wird 2030 zur Realität?

Unter dem Titel „2030 – Aufstand der Alten“ hat das ZDF 2007 ein Thema medienwirksam in die Öffentlichkeit gebracht, auf das Deutschlands Alzheimer-Forscher seit Gründung der Hirnliga e.V. 1986 ständig hinweisen - den demographischen Wandel und seine Auswirkungen auf unsere Sozialversicherungssysteme und die medizinische und pflegerische Versorgung kranker Älterer.

Die hochkarätig besetzte Veranstaltung im Oktober 2007 sollte einen Impuls geben.

 

Engagement für Alzheimer-Kranke und ihre Angehörigen

Die Chancen, die heute schon eine umfassende Diagnostik, Therapie und Pflege bieten, werden in unserem Land nur unzureichend genutzt.

Weil die Krankheit verdrängt, in der Politik nicht in Zusammenhängen gehandelt und dann an falscher Stelle gespart wird , müssen nicht nur die Alzheimer-Kranken und ihre Angehörigen mehr Leid  ertragen als notwendig ist, sondern auch unser Gesundheits- und Sozialwesen mehr Geld ausgeben als nötig ist.

Die Hirnliga e.V. macht seit ihrer Gründung die zuständigen Politiker - sei es in persönlichen Gesprächen, Briefen, parlamentarischen Abenden oder Anhörungen im Deutschen Bundestag - nicht nur auf die Probleme aufmerksam, sondern bietet auch Lösungen an.

 

Um mehr politischen Druck zu erzeugen hat die Hirnliga e.V. die AlzheimerAktion.de, ein Aktionsbündnis initiiert und organisiert deren Aktionen.

Näheres hierzu auf www.AlzheimerAktion.de.

 

Die ehemalige Schirmherrin der Hirnliga e.V. Hella Zacharias, die Frau des an der Alzheimer-Krankheit verstorbenen "Zaubergeigers" Helmut Zacharias, verstarb im Jahr 2017. 

 

Alzheimer Tage

Seit 1995 veranstaltet die Hirnliga e.V. in Zusammenarbeit mit lokalen Alzheimer Gesellschaften, Universitätskliniken und Pflegeorganisationen in den einzelnen Bundesländern die "Alzheimer-Tage". Damit sollen alle an der Therapie und Versorgung Demenzkranker Beteiligten an einen Tisch gebracht und der dringend notwendige Erfahrungsaustausch initiiert bzw. institutionalisiert werden. So wurden Alzheimer-Tage u.a. in den Ländern Brandenburg, Thüringen und Sachsen durchgeführt.